Sony

Hello world! Please change me in Site Preferences -> This Category/Section -> Lower Description Bar

21

Mrz 2013

Sony Xperia Tablet S

in Sony

Lange Zeit tat sich Sony schwer mit dem Tablet-Markt. Der Traditionshersteller stellte erst sehr spät ein entsprechendes Modell vor, das es jedoch in sich hatte. Das Sony Tablet S konnte sowohl Kritiker als auch Nutzer begeistern. Mit dem Sony Xperia Tablet S erhält der Nachfolger nicht nur ein Upgrade, sondern auch ein neues Branding. Ob das Gerät dabei genauso überzeugen kann, klärt ein Testbericht.


Sony: like no other

Zwar änderte Sony vor einigen Jahren sein Werbemotto, das alte „like no other“ passt beim Xperia Tablet S jedoch wie die Faust aufs Auge. Das Gerät verfügt über einige Besonderheiten, die es so bei keinem anderen Gerät zu finden gibt. Schon das Design hebt sich deutlich von der Masse an Android-Tablets ab, nach oben hin wird das Gerät etwas dicker und auch der Schwerpunkt verlagert sich in Richtung Handballen. Was zunächst etwas merkwürdig aussieht, erweist sich in der Praxis als äußerst komfortabel. Besonders bei längeren Sitzungen, etwa beim Lesen eines Buches, erweist sich der verlagerte Schwerpunkt als echte Wohltat. Darüber hinaus machte sich Sony bei dem Tablet auch über die Software Gedanken. So verfügt es als nahezu einziges Tablet über einen Infrarot-Empfänger, der das Tablet problemlos in eine Universalfernbedienung umwandelt. Dabei werden unzählige Geräte unterstützt, von Fernsehern bis hin zu Verstärkern und DVD-Playern. Ist ein Gerät in der Liste nicht vorhanden, lassen sich die Befehle auch problemlos von einer vorhandenen Fernbedienung lernen. Das Sony Xperia Tablet S macht den Kauf einer Universalfernbedienung damit tatsächlich überflüssig.

Hardware auf aktuellem Stand der Technik

Die restliche Hardware muss ebenfalls keinen Vergleich scheuen. Zwar löst das 9,4-Zoll große Display mit 1280 x 800 Bildpunkten nicht übermäßig hoch aus, sämtliche Inhalte werden jedoch sehr scharf dargestellt. Auch die Kontrastwerte sowie die Helligkeit können überzeugen, hier merken Nutzer die Erfahrung von Sony im Display-Bereich. Befeuert wird das Xperia Tablet S durch einen Tegra-3-Quadcore-Prozessor, der genügend Leistung für anspruchsvolle Spiele bereitstellt und das System nie ins Stocken geraten lässt. Erfreulicherweise gibt es auch einen SD-Kartenslot, mit dem das Gerät sich um bis zu 32 GB Speicher erweitern lässt. Lediglich der Akku lässt etwas zu wünschen übrig, im Durchschnitt ist nach etwa 6 Stunden Nutzung Schluss. Insgesamt zählt das Xperia Tablet S aber zur High-End-Riege der Android-Tablets. Kompromisse müssen kaum gemacht werden, das Gerät kann in jeder Beziehung überzeugen. Allerdings schlägt sich das auch im Preis nieder.


Fazit: einzigartiges Tablet für hohe Ansprüche

Durch seine vielen Eigenheiten profitiert das Xperia Tablet S von vielen Alleinstellungsmerkmalen. Wer eine Universalfernbedienung im Tablet möchte, findet diese aktuell nur im Tablet von Sony. Auch die vielen Dienste von Sony, unter anderem Music Unlimited, sind direkt in das Gerät eingebunden und Spiele können über den hauseigenen Dienst Playstation Mobile bezogen werden. Natürlich laufen aber auch alle Spiele aus dem Play Store problemlos. Sony lässt sich das hochwertige Gerät jedoch auch teuer bezahlen. Anhängig vom internen Speicher, und ob 3G unterstützt werden soll oder nicht, sollten für den Kauf etwa 400 bis 500 Euro eingeplant werden. Wenn die zahlreichen Funktionen des Tablets auch genutzt werden, lohnt sich die Investition jedoch.

Please select the social network you want to share this page with:

We like you too :)

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Donec tincidunt dapibus dui, necimas condimentum ante auctor vitae. Praesent id magna eget libero consequat mollis.

No comments yet

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>